Bauernburg Rosenau, Brasov; Rumänien


http://www.burgenwelt.org/rumaenien/risnov/object.php

Die Bauernburg beherbergte zahlreiche Häuser, Stallungen und eine kleine Kirche. Sie wurde im 14. Jahrhundert von einem deutschen Ritterorden über dem Ort errichtet. Die Bevölkerung aus den umliegenden Dörfern sollte dort Schutz finden vor den zahlreichen Einfällen der Türken und Tartaren. Im Jahr 1335 fand die Burg das erste Mal urkundliche Erwähnung als sie einen Tartaren-Angriff überstand. Die Burg wurde nur einmal, um 1600, eingenommen.

Der Burgbrunnen wurde 1623 erbaut und ist etwa 140 Meter tief. Eine Legende besagt, das der Bau von 2 gefangenen, türkischen Soldaten erfolgte und ca. 17 Jahre dauerte. Für den Bau wurde ihnen die Freiheit versprochen. Der Brunnen wurde bis ca. 1850 benutzt.

Auf dem Weg zur Burg erreicht man als erstes einen grossen Prkplatz eines Restaurants. Dieser ist kostenpflichtig und „bewacht“. Dort haben wir unseren Dicken gleich abgestellt, denn im weiteren Strassenverlauf sah man schon das Park-Chaos, dem wir gerne entgehen wollten.

Nur ein paar Schritte weiter war der offizielle Parkplatz, der hoffnungslos überfüllt war. Neben diesem Parkplatz sind einige Buden und den Kassenhäuschen für die Burg und den Transilvanian Train der einene bequem den Berg hinauf bringt. Nur hier kann man die Eintrittskarten für die Burganlage kaufen!

Auf dem Rückweg haben wir uns an einer der Buden, beim öffentlichen Parkplatz, einen Baumstriezel gegönnt. Dieses süsse Gebäck schmeckte hier SOOOO viel besser als zuhause, also unbedingt probieren! https://de.wikipedia.org/wiki/Baumstriezel

Wer mit Kindern unterwegs ist, möchte vielleicht auch am Dinopark anhalten. Der Traktor hält auf dem Weg zur Burg auch auf dieser Ebene. http://www.dinoparc.ro/fotografii.html

Oben angekommen gibt es wieder die Möglichkeit eine Toilette aufzusuchen und viele Buden mit Schnick Schnack, Eis, gekühlten Getränken usw. KEINE Eintrittskarten!

Im inneren der Anlage kann man sich frei bewegen. Es gibt keine Führung. Einige Häuser sind wieder aufgebaut und beherbergen nette kleine Läden. Teilweise kann man über die Ruinen hinweg klettern. Wir fanden es sehr interessant und die Aussicht ist wunderschön.

Selbst im Hochsommer war diese Attraktion nicht überlaufen. Am Wochenende sollte man jedoch in Rumänien nichts besichtigen. Dann ist immer sehr viel los!

Aus der Tour: https://kmroadlife.com/2019/12/08/zum-schwarzen-meer/

Campingplatz in der Nähe: Str. Cavaler Ioan de Puscariu 68, Bran 507025, Rumänien www.vampirecamping.ro

Kategorien:Ausflugsziele

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: